Den eigenen Namen kaufen

Sagt dir der Begriff Cybersquatting etwas? Nein? Ganz ehrlich: Sei froh.
Leider bin ich in den letzten Jahren immer wieder mit Kunden darüber gestolpert. Um was geht es? Nehmen wir an, du suchst eine Domain; also eine www-Adresse für dein Unternehmen, dein Produkt, dein Projekt oder für deine private Webseite. Du suchst bei einem Registrar – also einem Unternehmen, bei welchem Domains registriert werden können – nach einer passenden Adresse. Damit wir uns richtig verstehen: Wenn du in der Schweiz domiziliert bist, sprechen wir von einer Domainendung mit .ch, .com oder gegebenenfalls .swiss. Alles andere kannst du vergessen.

Warum? Andere Domainendungen wirken sich schlecht auf die Suchtreffer bei Google und Co. aus. Zudem machen sie oft Probleme beim Mailen. Nehmen wir an, du findest keine passende Domain, weil alle schon im Besitz von jemandem sind. Wenn du dir aber die Webseiten dieser Domainbesitzer ansehen willst, stellst du fest, dass du entweder gar nichts oder einen Wiederverkäufer vorfindest. In diesem Fall wird die gesuchte Domain blockiert, ohne dass sie für eine Webseite eingesetzt wird. Das ist Cybersquatting oder Domain Name Grabbing. Per Definition geht es um das Registrieren von Domain Namen, die mit dem Kennzeichen bekannter Waren, Dienstleistungen oder Unternehmen identisch sind, um sie hernach dem betroffenen Kennzeicheninhaber gegen eine hohe Zahlung zu übertragen. Ein bekanntes Bespiel war der kürzliche Streit um die Domain www.gstaad.com.

Aber ist das überhaupt legal? Die Antwort auf diese Frage würde den Rahmen dieses Beitrags deutlich sprengen. Sagen wir es so: Es kommt darauf an. Sicher ist, dass du bei Domains von bekannten Produkten, Unternehmen, Orten und Personen eine gute Chance hast, zu gewinnen. Oder wenn du eine geschützte Marke hast auch. Aber: Es spielt eigentlich keine Rolle, ob du Recht hast oder nicht; beziehungsweise ob ein solcher Domainhandel legal ist oder nicht, denn: Eine Domain auf dem Rechtsweg zu erstreiten dauert lange und ist teuer. Genau das wissen diese Anbieter. Und darum ist Cybersquatting immer noch ein Business.

Damit das ganz klar gesagt ist: Das Blockieren und Weiterverkaufen von Domains ist ein Schweinegeschäft. Gleichzeitig ist es schwer, etwas dagegen zu unternehmen. Was kannst du also tun? Mache dir früh Gedanken über eine passende Internetadresse oder lege viel Geld und Nerven beiseite, wenn deine Wunschdomain bei einem Cybersquatter liegt.

Ehrlich geschäftende Grüsse
Martin Aue

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.